Skip to main content

Regaine® beratung

Regaine® Beratung 00800 444 000 44 (link is clickable)

gebührenfrei in Deutschland und Österreich

Suche

Suche

Haarausfall Ursachen und Arten

Haarausfall kann verschiedene Ursachen haben. Er kann durch Erkrankungen ausgelöst werden, manchmal tritt er auch aus ernährungsbedingten oder psychischen Gründen auf. In 80 % der Fälle sind jedoch erbliche Faktoren verantwortlich. Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Haarausfallarten und ihre Ursachen.

Haarausfall Ursachen - Video

In diesem kurzen Video erklärt Kerstin Neumann von Johnson & Johnson die häufigsten Ursachen von Haarausfall.

Erblich bedingter Haarausfall (androgenetische Alopezie)

Mann schaut in Spiegel

60 bis 80% der Männer ab 20 Jahren sind von erblich bedingtem Haarausfall betroffen. Bei Frauen ist der Anteil mit 20 bis 30% geringer. Bei Männern zeigt sich die häufigste Haarausfallart durch voranschreitende Geheimratsecken und lichter werdendes Haupthaar bis hin zur Glatze; bei den Frauen durch dünner werdendes Haar, besonders am Scheitel. Die Ursachen liegen in den Erbanlagen der Betroffenen. Erfahren Sie mehr unter erblich bedingter Haarausfall.
 

In manchen Fällen ist der Haarausfall auch hormonell bedingt. Weitere Informationen finden Sie unter hormonell bedingter Haarausfall.
 

Diffuser Haarausfall (Alopecia diffusa)

Beim diffusen Haarausfall sind nicht einzelne Regionen, sondern die gesamte Kopfpartie betroffen. Das Haar wird insgesamt dünner und schütterer. Die Ursachen sind vielfältig: Stress, eine einseitige Ernährung und Diäten (Eisenmangel, Vitaminmangel) können Haarausfall bedingen. Zudem kommen Krankheiten, wie schwere Infektionen, Stoffwechselstörungen, eine Störung der Schilddrüse (Unterfunktion oder Überfunktion) oder Schuppenflechte als Faktoren in Frage. Auch Medikamente (zum Beispiel im Rahmen einer Chemotherapie) können Haarverlust bedingen. Diese Form des Haarverlusts ist meist reversibel und damit heilbar. Erfahren Sie mehr unter diffuser Haarausfall.
 

Kreisrunder Haarausfall (Alopecia areata)

Wie der Name schon sagt, zeichnet sich der kreisrunde Haarausfall durch eine klare Abgrenzung der kahlen Stellen aus. Bei Männern kann auch der Bart von diesen kreisrunden Kahlstellen betroffen sein. Während die Symptome sehr eindeutig sind, ist die Ursache nicht ganz geklärt; vermutet wird eine Autoimmunerkrankung. In der Regel verschwindet der partielle Haarverlust nach vier bis sechs Monaten von alleine. Wenn Sie betroffen sein könnten, kontaktieren Sie einen Dermatologen in Ihrer Nähe.
 

Vernarbender Haarausfall 

Der vernarbende Haarausfall ist eine seltene Form des Haarausfalls. Unter dem Begriff werden unterschiedliche Krankheitsbilder zusammengefasst. Im Verlauf dieser Krankheitsbilder werden die unteren Hautpartien inklusive Haarfollikel zerstört und es bleiben Narben zurück, an deren Stelle keine Haare mehr nachwachsen. Zu den Ursachen zählen Verbrennungen, Verletzungen oder Verätzungen der Kopfhaut, Infektionen, Pilzerkrankungen oder bakterielle Erkrankungen. Der Haarausfall kann nur durch die Behandlung der ursprünglichen Krankheit gestoppt werden.
 

Haarausfall durch falsche Haarpflege?

Manche Menschen muten ihrem Haar viel zu. Durch zu heißes Föhnen, häufiges Färben und Glätten oder durch Dauerwellen und Lockenstäbe wird das Haar schnell trocken und brüchig. Das kann zwar zu Haarstrukturschäden führen, jedoch in der Regel keinen Haarausfall verursachen. Tipps für die richtige Haarpflege finden Sie unter "Haarausfall durch falsche Pflege?".
 

Weiterführende Informationen

Ursachen von Haarausfall:

     Erblich bedingter Haarausfall

     Diffuser Haarausfall

     Kreisrunder Haarausfall

     Vernarbender Haarausfall

Haarwachstum

Mittel gegen Haarausfall

Minoxidil bei Haarausfall

Haarausfall bei Frauen

Haarausfall bei Männern